• Was ist Chiropraktik?

    Was ist Chiropraktik?

    Die Chiropraktik ist eine Behandlungsmethode zur Vorbeugung, Diagnose und Heilung von Störungen des Bewegungsapparates. Außerdem befasst sie sich mit den Folgen solcher Störungen auf das Nervensystem und dem allgemeinen Gesundheitszustand. Ein Schwerpunkt liegt auf der manuellen Behandlung, wie z.B. Beeinflussung oder Korrektur der Wirbelsäule und der Extremitäten.

    Die Chiropraktik unterstützt die natürliche Heilungsfähigkeit des Körpers zur Selbstheilung und legt Wert auf die konservative Behandlung des Bewegungsapparates ohne Verwendung von Medikamenten oder operativen Eingriffen.

    Der Begriff "Chiropraktik" kommt aus dem Altgriechischen und bedeutet "mit der Hand ausgeübt". Die Chiropraktik wurde 1895 von Daniel Palmer in Davenport, Iowa (USA) begründet. Heute ist die Chiropraktik nach der Zahnmedizin und der allgemeinen Medizin der drittgrößte Beruf innerhalb des Gesundheitswesens, und man siedelt sie zwischen der Neurologie, Orthopädie und Internmedizin an. Die Ausbildung zum Chiropraktor umfasst ein vier- bis sechsjähriges Universitätsstudium und ein Jahr Praktikum und resultiert in einem Master der Chiropraktik (MChiro, MscChiro) oder Doktor der Chiropraktik (DrC).

    Da es hier in Deutschland keine allgemein anerkannte Ausbildung gibt, beläuft sich die Anzahl der Chiropraktoren auf weniger als einhundert, die alle im Ausland studiert haben. Andere Titel wie z.B. Chirotherapeuten oder Chiropraktiker werden oft von Heilpraktikern und Allgemeinärzten nach einer nicht sehr umfangreichen Ausbildung in manueller Therapie benutzt. Leider gibt es keine gesetzliche Grundlage für den Titel des Chiropraktors, daher benutzen auch viele andere Therapeuten den Titel des Chiropraktors. Erkundigen Sie sich daher genau, welche Ausbildung der Chiropraktor Ihrer Wahl hat.

  • Was sind Subluxationen?

    Was sind Subluxationen?

    Man spricht von Subluxationen, wenn die Stellung eines Wirbels oder des Beckens nicht optimal ist oder wenn eine eingeschränkte Mobilität zwischen den Wirbeln vorliegt. Das kann wiederum Druck auf die Membranen, die das Gehirn, die Nerven und das Rückenmark umgeben, ausüben. Die Folgen sind Irritationen und eine negative Beeinflussung der Funktion und der Leistung des Nervensystems.

    Die Ursachen für Subluxationen können physischer (z.B. schlechte Haltung, Unfall, Sport), chemischer (z.B. Rauchen, Kosmetika) und mental-emotionaler (z.B. Stress, Überarbeitung, Trauer) Natur sein. Der Körper versucht, sich von diesen Stressfaktoren selbst zu heilen, indem er sich anpasst, was er jedoch nur zu einem gewissen Maß tun kann, denn dann treten Subluxationen auf.

    Das Nervensystem kontrolliert alle Funktionen unseres Körpers, und es ist wichtig, dass es optimal funktioniert. Es besteht aus folgenden Teilen:
    Sensorium (z.B. sehen, hören, fühlen)
    Motorium (Muskel, Bewegung)
    Viszeral (Organe)
    Immunsystem (Heilen)

    Eine Subluxation kann einen negativen Einfluss auf alle diese Bereiche haben, ohne dass sich der Patient dessen bewusst ist.

  • Die häufigsten Symptome?

    Die häufigsten Symptome?

    Da der Körper in der Lage ist, Missstellungen zu kompensieren, spürt man oft lange Zeit keine Symptome oder aber Symptome in anderen Teilen des Körpers. Folgende Symptome können daher auftreten, die alle von Fehlstellungen der Wirbelsäule und der Beeinträchtigung des Nervensystems herrühren:

    • Rückenschmerzen
    • Nackenschmerzen
    • Gelenkschmerzen
    • Blockaden
    • Iliosakrale Schmerzen
    • Müdigkeit
    • Migräne
    • Kopfschmerzen
    • Verdauungsprobleme
    • Schwäche des Immunsystems
    • Schmerzen der Muskulatur
    • Taubheitsgefühl
    • Kribbeln
    • Bandscheibenvorfall
    • Karpaltunnelsyndrom
    • viele andere…
  • Die Adjustierung

    Behandlung

    Das Korrigieren von Subluxationen nennt man "Adjustierung" (altenglisch für "harmonisieren") und kann auf verschiedene Weise durchgeführt werden, um den Nervenimpuls zu korrigieren. Ein leichter, schneller Impuls wird auf die Wirbelsäule und/oder Gelenke ausgeübt. Wenn nötig, können auch Muskel und Reflexpunkte behandelt werden.
    Dazu setzen wir hauptsächlich unsere Hände ein, aber auch Instrumente wie z.B. Keile. Oft werden auch Übungen integriert.

    Häufig kommt der Begriff des "Einrenkens" vor, der jedoch einen ungenauen Eindruck gibt: der Chiropraktor übt eine leichte, sehr spezifische und sehr sichere Adjustierung aus, und zwar genau dort, wo der Körper sie benötigt.

    Für wen ist eine Adjustierung geeignet?

    Jedem, vom Kleinkind bishin zu älteren Menschen, kann mit verschiedenen, individuellen Techniken geholfen werden.

    Viele professionelle Athleten haben einen Chiropraktoren. Sollten Sie viel Sport treiben, kann es von Nutzen sein, sich untersuchen zu lassen, da ein optimalfunktionierendes Nervensystem Ihre Leistung verbessern und Verletzungen vermeiden bzw. behandeln kann.

    Die Chiropraktik kann - als alleinige oder begleitende Behandlungsmethode - viele Probleme kurieren, denn sie verbessert die Funktion des Nervensystems und ermöglicht somit die Selbstheilung des Körpers.

    Die Chiropraktik ist auch eine ideale Methode zur Vorbeugung. Sie kann eine Verschlechterung alter Beschwerden oder neue Verletzungen vorbeugen und verhindern, dass diese Ihr Leben negativ beeinflussen.

    Wenn Sie mehr erfahren oder einen Termin vereinbaren möchten, besuchen Sie einfach unsere Website, rufen Sie uns an oder schicken Sie uns eine Email.